NICHT KLECKERN (übersteuert)

© kathrin röggla, 1996




wahrscheinlich in mitte, wo sonst                   eine vorsichtige orgie feiern mit kilometerabstand zu den weingläsern, den hemden, zu den hemden gar ist der weg zugefroren, schneller als man hingelächelt werden kann, eist man fest.
doch ≥wenigstens beim sex vom biogeplapper abkommen„, sagt gerade eine, ≥ja, endlich wieder einmal sauberen sex, nicht immer das sperma im kniegelenk, in den haaren, nicht immer überall kleben bleiben danach.„ mißversteht sie ein anderer, und wieder eine meint: ≥nicht schon wieder hineingeschnupft werden in eine gemeinsame tieferseele und der schwanz hängt dann nach.„ ja, dieser traurige bleistift, mit dem man sich zuwinkt unter männern.
≥eben, eben, wir sind doch keine christkinder!„ rufen alle zusammen, während von rechts welche auftreten: ≥klappe halten! jetzt passiert was„, aha.

in den raum eine bittere schwüle hineinkopiert, wie man sie auch dreht, herausfallen tut unten immer ein nachname, der heißt billinger und tritt auch schon auf, der kerl mit den augen ganz weit vorne und den mund läßt er auch nicht lange nachschleifen: ≥achtung achtung!„ ruft er, ≥geben sie acht auf ihre nachbarn, vielleicht dehnen sie sich aus, geben sie acht auf ihre handtaschen, sonst kommen sie ihnen dick. aber bitte meine damen, setzen sie sich, sie sehen ja ganz durchnäßt aus.„
und schon beginnt er sich aufzuführen als fliegender wechsel, der mann muß eine wurst auf der nase haben, daß alle so lachen, zumindest aus fleisch ist es in jedem falle, so wie das lachen allen davongeht, doch plötzlich ist zwischen den zähnen das rosenmuster ausgebrochen, das ist die frau, wie sie auftritt und von ihrem hobbyfleisch erzählt, wie sie es ausbreitet und großzieht, wie sie jetzt zu singen beginnt/ mit ihrem kreisrunden po/ zieht sie durch den saal, wer möchte da nicht seinen dicken zeh hineinstecken und drinnenbleiben/ in diesem dauerdurcheinander an beheizten wangen/ kommt man ja schnell auf du und du und dazu in die pfanne, denn wenn man nicht achtgibt, geht das bis zum moderator, doch nur er alleine darf sie abkapseln, während sie die lippen zurückspult, darf er alleine sie mit den händen in diverse tagesthemen hineinschmieren, einölen/ ins gebirge seiner vorhaut/ einspannen, während sie ihr haar zurückstreicht, sich in ordnung bringt, den rock glättet, darf nur er sie mit dem vornamen anreden, bis sie tulpen trägt in den armen und abgeht, nur er, und wehe, er sieht jemand anderen dabei. - ≥jetzt sind sie aber an der reihe!„ ruft er auch schon und fischt herum im publikum, ≥ja, ihr nebenanvogel ist gemeint, der apathische kerl - ja, sie, sie mit den langen haaren, treten sie mal vor und sagen sie uns was auswendiges, eine unterschrift vielleicht, ein danksagung, eine absage für ein geburtstagsfest.„ - ≥was, nein? sie können nicht?„ - ≥ist ihm nichts unterzujubeln an text? ist ja nicht zu glauben, da lehnt er ab, die worte der souffleuse nachzustottern.„ - ≥und die souffleuse, ist sie etwa verliebt, daß sie so lispelt und nicht ordentlich ihrer arbeit nachgeht?„ - ≥seht sie euch nur an, die beiden: was für ein gespann!„
≥also weiter geht es dann hier drüben, bei der dame. singen sie, singen sie! singen sie.„ ruft er, und gemeint bin ich, doch das eine äugelchen abgewinkelt, das andere schüchtern irgendwo verblieben, bin ich schon nicht mehr vorhanden - ≥alles muß man selber machen!„ ruft er also und wird flugs eine frau, das geht nicht so im zickzackkurs wie bei anderen, nein, husch husch übers gebirge, huschhusch ins gebäck.

aber das mit mir muß erzählt sein. eigentlich bin ich ja nur hier wegen dem kerl mit den langen haaren, doch - ≥klappe halten!„
denn da ist einer, der steht im pissen.
denn da sind kuhrufe von überall her, spielen sie alm und eigenbrödler.
die fun-hitze in den augen.
und irgendein biest ist zeitgleich mit uns.
eh schon hase, eh schon kanarienvogel, eh schon ein direkttier und dazu noch blau sind wir, was noch, was noch?
ins wasser!
der allgemeine sturz ins schwimmbecken ist angesagt auf dieser party, und alle tun es, mit ihren gewändern an springen sie und springen. ≥das ist ja ein richtiges waschhaus!„ ruft eine, die auch mal auftauchen möchte, und hier ist sie!
ansonsten spazieren an würstchenbuden mittelstandsbetriebene schüler vorbei, quasi leichte frottierhaltung dem leben gegenüber - junge männer mit den schwänzen weit heraußen - vorzeigecock-vorzeigecock!- spazieren am beckenrand entlang. pickup, rufe ich und will es tun.

doch ≥ruhe jetzt!„ werde ich schon wieder unterbrochen, ja, es ist besser man ist still, ja es ist besser, man wäscht sich die Hände, ja, es ist wirklich besser, man wäscht sich die Hände, man wäscht sich aber sicher die Hände, wenn man jetzt noch im Raum steht, man wäscht sich die Hände in andere Hände hinein, man macht Platz auf der Haut.

ansonsten ist immer noch freischwimmen angesagt. am beckenrand hocken die männer mit den schwänzen heraußen tun sie es           aber langsamer. machen vorzeigecock anhand von plakatwerbung, da und dort eine nasse stelle         nimmt überhand und hungern tun wir alle nach ein wenig mehr.
deshalb badekappe mit vorne zwei löchern und hinten ein schwanz kommt heraus. ≥magazin knallevoll.„ sagt der fünfzehnjährige, der auch einmal zu wort kommen muß, doch plötzlich will niemand mehr so genau wissen, was er damit meint, da hängen alle bloß noch ab, und nur im lokal ums eck geht einer auf die toilette und macht weiß gott was - kommen nicht nach die anderen. ≥andersrum„, sagen sie, ≥ist der, seiner hat eine länge, aber bestimmt andersrum„, und seufzen.

auch ich bin verärgert, what's going on? abgespart habe ich mir den aufenthalt vom mund und nun kann ich machen was ich will, niemand reagiert, soviel ist sicher. zumindest darf ich mich wieder setzen und dann richtung fenster sehen, hinaus auf die fleckenreiche landschaft - ≥stadtlandschaft!„ werde ich von links und rechts korrigiert, ≥hauptstadtlandschaft, metropolendickicht, großstadtdschungel -„ - ≥goldjunge!„ rufe ich nicht, als der knabe mit innenlicht draußen vorüberfährt, draußen vorüberfährt dieser prachtbursche, und ich kann nur ans fenster eilen, da stehen und bücke mich und biege mich und sehe hinaus: ach, was möchte ≥ch mich hinbewegen zu ihm, möchte ich betreten den zebrastreifen zu seinen armen (die wängelchen aneinandergedrückt würden wir aussehen wie balthasar und walthasar), aber er verwehrt es mir, indem er einfach nur vorüberfährt, zumindest aber bin ich bei meinem thema und bleibe es.
fange schon wieder an mit dem typen von zuerst, der stillgestellt im eck jetzt ausbrütet seine gegenwart - ach, mein herz klappt mir in die hose, dieselbige mit senf befleckt, da ich aus lauter unachtsamkeit die würstchen umgekippt, meine unachtsamkeit habe ich quasi ins würstchen gekippt, und das würstchen kotzte die wieder aus, und das war senf. alle sehen mich an:
≥Nicht kleckern!„ sagt eine zu mir, und ein anderer beginnt mir schon an den hosenbeinen herumzuschmieren, und wehren muß ich mich langsam. ≥aaah!„ schreit auch schon der hinter mir und hat sich wohl gestoßen, doch das gibt mir den rest, ich will raus hier, rundherum aber die küchentür         schlägt zu, laufe los, doch alles dicht.
≥schluß mit lustig!„ rufe ich, um sie abzulenken, ≥nichts da„, werde ich aber von ihnen unterbrochen, hinausgezerrt, und schon stößt man mich ins becken. ≥kennt jetzt jeder jeden, oder was ist los hier?„ höre ich gerade noch.

und irgendeine mineralwasserflasche schreit wie ein kind.

jetzt ist es wirklich ruhig geworden im raum, und bald sind nur noch wenige, die auf das trübe wasser im becken starren, dessen oberfläche sich wieder geglättet hat, und wer den weg heraus noch nicht geschafft hat, ist wohl ertrunken. ≥praktisch die ganze luft schon ausgegraben, die man in diesem raum so verbrauchen kann„, sagt noch jemand und gähnt, ja, langsam wird es dünn.

und irgendeine mineralwasserflasche schreit wie ein kind.

was auch immer beheizt wird, es ist nicht mein gesicht. doch meine augen immer noch rund, als ob es pflicht wäre. ≥schalt's ab!„ ruft jemand, ≥schalte es endlich ab!„ und gemeint ist die musik, die man erst jetzt in einem hintergrund dahindieseln hört, und schon wieder schluß. nur ein wasserhahn läßt nicht locker.
und die augen zeigen haut
doch a few steps from here das kleinste kind mit austapezierten wangen geht in die knie und weint ein bißchen über das alles. ≥das ganze ent-opern!„ sollte man ihm zurufen, doch niemand tut es, und so vergißt es seinen text, steht bloß noch alleine da im raum und bohrt letztendlich in der nase. in die peinliche stille hinein muß es schlagartig an die worte des bundeskanzlers denken. nicht fisch, nicht fleisch, sagt es dann.

auch die andern hat alle wieder der bierernst erreicht, man hält sich nicht mehr auf mit durchschnittsflüssigkeiten, in bodennähe bleiben, heißt jetzt die devise, niemand will mehr von seinem schwanz erschlagen werden, der pipelte höchstens noch ein bißchen vor sich hin - sprich katerstimmung: da kriegt der körper jetzt nur mehr eine richtung hin, ganz nach unten, ab in die gewohnheit. ≥aber das ist der lift„, informiert man mich, (tatsächlich, man ist also doch stärker auf verdoppelung eingestellt, als man zugibt, und so tauche auch ich wieder auf, aber das ist das happy end) - ≥nein, das ist der lift„, korrigiert man mich ein zweites mal, also gut, hängen wir die ganze angelegenheit an technischen geräten auf, ja, sieht man sich etwa nicht schon wieder schleichen ums faxgerät, sieht man sich nicht wieder am asphalt, oder findet sich augenblicklich wieder in einer halle, und stellt sich flugs in die schlange vor der kassa, ≥und so etwas nennt sich bank„, sage ich zur frau hinter mir, und dann hat sie sich vorgedrängt, sie hat sich einfach vorgedrängt, zum Kotzen ist das, wenn sich jemand einfach vor die Nase pflanzt, und man dann nur von hinten sehen kann, wie sie sich vorgedrängt hat, so tut, als ob das in Ordnung wäre.






kathrin röggla, geb. 1971 in salzburg, lebt derzeit in berlin. viel auslandsaufenthalt, vermischte studien, ein bißchen fernsehen und diverse teilnahmen.

1995 erschien ≥niemand lacht rückwärts„ bei residenz und erscheint noch. ≥abrauschen„ ist in Arbeit.








last update: 2.3.1997

copyright : english - german